Technik

Beratung zur technischen Ausstattung

  • Alle Schulen und Bildungseinrichtungen der Stadt Freiburg und des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald können sich durch das KMZ bezüglich der Ausstattung mit AV-Geräten beraten lassen
  • Die Beratung erstreckt sich sowohl auf die Grundausstattung in Gebäuden und Räumen, als auch auf die Ausstattung mit Möbeln und Geräten für den Medieneinsatz in Bildungsprozessen
  • Gefundene Lösungen sollen die medientechnischen Möglichkeiten und das pädagogisch-didaktisch Notwendige auf möglichst sinnvolle Weise vereinen
 











Ziele der Beratungsgespräche sind:
  • Kommunale Einrichtungen optimal und kostengünstig mit AV-Geräten auszustatten
  • Bei den gemeinsam gefundenen Lösungen vermittelt das KMZ Freiburg in enger Kooperation mit dem Amt für Schule und Bildung der Stadt Freiburg und der Abteilung Schulen und Gebäudemanagement des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald die erforderlichen Kontakte zu den Lieferanten und überwacht den Bestell- und Liefervorgang

Vereinbaren Sie ein Beratungsgespräch unter der Telefonnummer 0761-27 80 77 oder per

E-Mail: av-technik@kmz-freiburg.de


Nachklapp zum Workshop zu "ipads im Unterricht"

Am 8.02.12 informierten sich eine erfreulich hohe Zahl an Interessierten zum Thema "Das ipad im Unterricht" im KMZ Freiburg.

Zunächst wurden anhand interessanter Apps die Möglichkeiten von ipads im Bildungsbereich demonstriert. Im zweiten Teil bekamen die Teilnehmer eine konkrete Aufgabe zur Dokumentation eines chemischen Versuchs mit Hilfe von Fotos, Videos, Kommentaren, die in eine keynote-Präsentation eingefügt werden sollten. Alles mit einem Handwerkszeug, ohne weitere Peripheriegeräte zu benötigen. Kabellos wurden die Ergebnisse über Beamer präsentiert.

Hierin liegen auch die großen Vorzüge des ipads. Die geringen Startzeiten ermöglichen zügiges Arbeiten. iPads bieten eine All-in-One-Lösung, die schnell zu Ergebnissen führen kann. Die Technik tritt (nach anfänglicher Faszination) in den Hintergrund. Mehr dazu finden Sie hier.

Aber wie sieht es mit der Administration von iPads aus? Wo landen die Daten? Die Themen Datenschutz und Urheberrecht und Surfen im Netz erfordern ein gutes Konzept, so dass nicht "das Spielzeug", sondern "das Werkzeug" seine Funktion erfüllt.

In diesem Schuljahr läuft eine wissenschaftliche Evaluation in Zusammenarbeit mit dem Kreismedienzentrum Mannheim und Heidelberg. Ergebnisse dazu werden wir zeitnah veröffentlichen. 

Erste Erfahrungen liegen bereits vor. Lesen Sie hier.

Aktuell betreibt das KMZ Reutlingen in Zusammenarbeit mit weiteren KMZs einen Blog zum Thema "iPads in der Schule". Schauen Sie hier rein.

Demnächst bieten wir einen Projektkoffer mit "iPads" an. Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.



Interaktive Stift Displays als Alternative zu Interaktiven Whiteboards?

Am 15.11.11 fanden sich Schulträger, Schulleiter und Lehrer im Kreismedienzentrum zusammen, um exemplarisch demonstriert zu bekommen, wie "Interactive Pen Displays" (IPD) im Unterricht eingesetzt werden können:

Fazit:
Mit einem IPD kann alles gemacht werden, was mit einem IW auch gemacht werden kann: dynamische Tafelbilder erstellen, auf vorbereitete Medien zurückgreifen und in den Unterricht integrieren und modifizieren. All das findet auf einem touchsensitiven (Stiftsteuerung) 16" oder 22" Bildschirm neben der Projektionsfläche, mit dem Blick auf die Schüler gerichtet, statt.

Der Gefahr der Lehrerzentriertheit (Frontalunterricht) beider Technologien (IPD oder IW) wird dadurch entgegengewirkt, dass die  Schüler die Gelegenheit haben müssen, an verfügbaren Lerninseln, Lernzentren oder im Computerraum ihre Präsentationen an vernetzten Rechnern erstellen zu können, die dann vorgeführt werden. (Stichwort: Individualisierung, eLearning, strukturierte Klassenzimmer).



Außerdem braucht die Lehrkraft eine gewisse Eingewöhnungszeit (zzgl. Schulungen/Workshops). Aus der daraus resultierenden Sicherheit im Umgang mit der Technologie, tritt diese dann mehr und mehr in den Hintergrund.

Die Aufgabe Medien (Bild, Ton, Video, Text, Internet) einzusetzen und entsprechende Geräte dafür verwenden zu müssen (Diaprojektor, Folien, Overheadprojektor, CD-Player, DVD-Player, Medienwagen usw.), verlagert sich dazu, dosiert zu visualisieren (Vermeidung der Übervisualisierung) und das Gerät auch einmal auszulassen. - Eine schöne Aufgabe, im Vergleich zum Aufwand früher, der betrieben werden musste, um zu veranschaulichen.

Für die Schulträger interessant: Ein IPD lässt sich relativ kostengünstig in vorhandene Projektionslösungen integrieren (Beamer- und Tonaustattung und Projektionsflächen vorhanden). Bei einer Neueinrichtung ist der Investitionsaufwand ähnlich, wie beim IW.

In Kombination mit einem höhenverstellbaren Pult lässt sich das IPD optimal im Stehen oder Sitzen bedienen. Ein Prototyp eines solchen Pultes, der in Zusammenarbeit mit dem KMZ Freiburg entwickelt wurde, konnte nebenbei vorgestellt werden.


Erfolgreiche Veranstaltung zum Thema 
"Interaktive Whiteboards auf dem Prüfstand"

Seit knapp zwei Jahren verfügt der Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald und die Stadt Freiburg Erfahrungen beim Einsatz von „Interaktiven Whiteboards“ (IW).

Wie hat sich die für die Schulen neue Technologie auf den Unterrichtsalltag ausgewirkt? Welche gewünschten Prozesse konnten in Gang gesetzt werden? Welche Nebenwirkungen sind zu verzeichnen?

Am Mittwoch, dem 13. April 2011 fand die og. Veranstaltung mit ca. 60 Lehrern, Ausbildern und Schulträgern statt. Vier Lehrer und fünf Schüler demonstrierten sehr authentisch ihre Arbeitsweise am Board und stellten sich anschließend den kritischen Fragen.

Dabei stellte sich heraus, dass nach Überwindung von Anfangsproblemen die Bilanz durchaus positiv ausfällt. Der Unterricht findet anschaulicher als zuvor statt. Die Beschäftigung mit der Technik steht jedoch manchmal zu sehr im Vordergrund. Die didaktisch-methodischen Potentiale werden noch nicht ausreichend ausgeschöpft. Es fehlt an fachdidaktisch orientierten Fortbildungen.

Fazit:
Bei regelmäßigem Einsatz der IW lässt die Faszination der neuen Technologie oft bald nach, wenn die didaktischen Potentiale nicht ausgeschöpft werden.

Das IW revolutioniert den Unterricht nicht per se, sondern sein adäquat auf den Lernenden abgestimmter Einsatz.


Dabei gilt es Lehrerkompetenzen in drei Bereichen zu entwickeln:
a) technische Handhabung
b) Beherrschung der verschiedenen mediendidaktischen Einsatzmöglichkeiten
c) Verknüpfung der Potentiale an die Fachdidaktiken

Die positive Grundeinstellung und der Wille zum Selbstlernen sind Grundvoraussetzungen zum erfolgreichen Einsatz der IW. Im Vorfeld unabdingbar ist ein Medienentwicklungsplan (MEP), der zu unterschiedlichen, den Anforderungen der Schule angepassten, technisch sinnvollen Ergebnissen führen wird. So werden die nötigen Investitionen effektiv eingesetzt. Es muss am Ende nicht zwingend ein IW im Klassenzimmer herauskommen. Führt die MEP zu IW, dann muss das Fortbildungskonzept der Schule darauf hin angepasst werden.

Folgerungen:
Gestaltung von schulnahen Lehrerfortbildungen und Beratungen

Knackpunkt:
Geht die Lehrerfortbildung nicht angemessen mit diesem Thema um, könnten die Chancen, die in den IW bestehen, wie eine Seifenblase zerplatzen. Außerdem sind Rücklagen zu bilden, da die Folgekosten u.U. größer ausfallen könnten, wegen Beamerumrüstungsmaßnahmen.

Das KMZ Freiburg unterstützt Sie bei der Erstellung eines MEPs und bei der Organisation von Fortbildungsmaßnahmen. Melden Sie sich bei uns.



iPads im Unterricht
Einsatz von iPads im Unterricht des Medienzentrenverbundes / KMZ Reutlingen finden Sie hier und einen Bericht zum Workshop "iPads im Unterricht" finden Sie auf unserer "News"-Seite.

Hier noch weitere Links zum Einsatz von iPads im Unterricht:
http://ipadkas.wordpress.com/
http://www.ipad-klasse.de/
http://ipadtum.wordpress.com/ - von der TU München 
http://www.eringo.de/klassenraumideen/index.html
https://teachwithyouripad.wikispaces.com/iPAD+Apps+Review+1-I - englischsprachiges Wiki mit Bewertungen
http://www.my-pad.ch/ - Dokumentation eines iPad-Projekts in der Schweiz

Tolle Videotutorials zu iPads finden sich hier: http://vimeo.com/channels/337507 
Videotutorial für Actionbound, ein App für die interaktive Schnitzeljagd. Empfehlenswert!

 
Mit ipad und iphone musizieren
?

Das DigiEnsemble der Berliner Universität der Künste macht vor, wie das gehen könnte ;-)