Rückblick

Medienkompetenztag 02.06.2016


AUSSTELLUNG "MUSLIME IN DEUTSCHLAND"

Kernfrage: "Wie ist das Bild der Muslime und Nichtmuslime durch die Medien geprägt"  

Unter dem Motto "Mediale Bilder oder Zerrbilder" hielt Celik Aytekin von der Medienakademie Baden-Württemberg einen dichten und packenden Vortrag.

Die Urban Nomades um Werner Englert, Pape Dieye und Raphael Kofi umrahmten den Vortrag. Mehr dazu in der Badischen Zeitung:

Ausstellung "Muslime in Deutschland" gibt Einblicke in eine fremde Heimat (veröffentlicht am Sa, 04. Juni 2016 auf badische-zeitung.de)


Der MKT 2015 konnte mit freundlicher Unterstützung von Kindermedienland-BW, SCHULEWIRTSCHAFT-BW und dem Landesmedienzentrum-BW durchgeführt werden.


Medienkompetenztag 15.10.2015

LEBEN, LERNEN UND ARBEITEN IN DER DIGITALEN WELT 

Kernfrage: "Was erwartet die Gesellschaft und was erwartet die Wirtschaft von Schulen im Bereich der medialen Bildung?"




Ralph Light (Berlin) mit seinem Unikat einer Laserharfe sorgte für den kulturellen Rahmen. Prof. Dr. habil. Igel (Dtsch. Forschungszentrum für künstliche Intelligenz) hielt einen Kurzvortrag zum Thema: Wo steht Deutschland im internationalen Vergleich? Amerika sei in der digitalen Entwicklung Deutschland um 7 Jahre voraus. Er plädierte für dezentrale Unterstützungssysteme, die die Situation vor Ort gut kennen, um bei der Weiterentwicklung gut unterstützen können.

Beim Kamingespräch mit dem stellv. Ausbildungsleiter der IHK Simon Kaiser, der Kreisrätin Birte Könnecke, der innovativ unterrichtenden Lehrerin Stefanie Hautkappe und Sebastian Lorenz, dem Leiter des Kreismedienzentrums, wurden verschiedene Perspektiven der Medienbildung beleuchtet. Generell geht es nicht mehr um die Frage, ob, sondern wie Medienbildung von der Ausstattung und von der Didaktik in den Schulen umgesetzt wird. Moderiert wurde das Ganze von BZ-Redakteurin und Moderatorin Dorothee Soboll. Mehr dazu in der Badischen Zeitung:


Der MKT 2015 konnte mit freundlicher Unterstützung von Kindermedienland-BW, SCHULEWIRTSCHAFT-BW und dem Landesmedienzentrum-BW durchgeführt werden.


Kick Off zu SpardaSurfSafe im KMZ 

Am Donnerstag, den 20.11.2014 war das Kreismedienzentrum Freiburg Gastgeber für die Kick Off-Veranstaltung des SpardaSurfSafe. Über 50 Schulleiter waren vor Ort. Informiert wurde über bevorstehende Veranstaltungen für Eltern und Schüler im Raum Freiburg zum Thema "Sicherheit im Internet".

Ergänzt wird das Angebot durch das Landesmedienzentrum Baden-Württemberg und den Medienpädagogischen Berater
am Kreismedienzentrum Freiburg Ralf Ruschmann.



Mitmischen.de zum Mauerfall vor 25 Jahren

Ursula Kurze
Das Jugendportal des Deutschen Bundestages, mitmischen.de, widmet dem Jubiläum eine Themenwoche mit zahlreichen Beiträgen. Abgeordnete des Deutschen Bundestages erzählen, wie der Fall der Mauer ihre politische Laufbahn beeinflusst hat, eine Autorin spricht mit ihrer Mutter über ihre Familiengeschichte und Jugendliche aus ganz Europa, alle 1989 geboren, begleiten einen Zeitzeugen bei einem Spaziergang durch Berlin.
Es gibt außerdem einen geschichtlichen Hintergrund und einen Überblick über die geplanten www.mitmischen.de
Feierlichkeiten im Bundestag und in ganz Deutschland.

A10.11.14 exklusiv, begleitete Zeitzeugin und Liedermacherin Ursula Kurze aus Dresden die Ausstellungsbesuche.



Tage des Wissens für kleine Forscher

© KMZ Freiburg
Am 07. und 08.10.14 fanden „Tage des Wissens für kleine Forscher“ im Bürgerhaus Seepark, Freiburg statt. Am Stand des KMZ Freiburg zusammen mit der Realschule am Giersberg konnten die kleinen Forscher in den Dschungel eintauchen. Sie konnten mit Spezialbrillen aus dem Wahrnehmungskoffer des KMZ mit den Augen eines Pferdes oder einer Fliege die Welt erkunden. Die Besucherinnen und Besucher des Standes erkannten die Vorteile, wenn man nur zwei Farben sehen konnte oder wie die Elefanten über Vibrationen Artgenossen finden.

Mit viel Engagement und Begeisterung wurden die kleinen Forscher von Schülerinnen der Realschule am Giersberg durch die Experimente im Dschungelstand geführt und zum Staunen gebracht.


Das KMZ Freiburg heißt die neuen Kreisräte willkommen

© Pressestelle LKBH

Am Montag, den 21.07.14, dokumentierte das Kreismedienzentrum Freiburg durch unseren Mitarbeiter Karl-Heinz Schillinger die erste konstituierende Sitzung des neuen Kreistags des Breisgau-Hochschwarzwald. Ein schöner Artikel darüber befindet sich auch in der Badischen Zeitung.









iPad-Technik-Workshop für KMZs Baden-Württembergs


© KMZ FR
Am 15.07.14 trafen sich einige Vertreter der Medienzentren aus Baden-Württemberg, um sich mit den speziellen Themen zur Verwaltung von iPads und Apps auszutauschen. Thematisiert wurden Configurator- und Mavericks Server-Lösungen zur Appverwaltung, sowie Airport-, Meraki- und Aerohive-Lösungen für die WLAN-Anbindung.
Außerdem wurden bei diesem praktischen Workshop, den unser Techniker Herr Engler leitete, verschiedene Charge- und Sync-Lösungen besprochen, die ein gleichzeitiges Laden und App-Verwalten ermöglichen.

Brauchen Sie mehr Infos? Dann rufen Sie einfach an: 0761-27 80 77.


eTwinning-Kontaktseminar im KMZ Freiburg


"Mit Neugierde miteinander lernen"

Das Kontaktseminar vom 7.11.13 - 9.11.13 richtete sich an deutschsprachige Lehrpersonen in vorschulischen Einrichtungen sowie in Grundschulen, die an Online Kooperationsprojekten auf der eTwinning-Plattform interessiert sind.

45 Lehrkräfte aus der deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens, Luxemburg, der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien, Österreich, der Schweiz, der Tschechischen Republik und Deutschland nahmen am Seminar teil. Weitere Infos finden Sie unter eTwinning.de.

Hauptziele des Seminars waren:
  • die eTwinning-Plattform für den virtuellen Austausch kennenlernen
  • eine Partnerschule finden
  • gemeinsame Projekte in deutscher Sprache entwickeln

Kooperationsprojekt mit dem Augustinermuseum "Kreatives Filmen im Museum"

Im November 2013 startet das Projekt „Kreatives Filmen im Museum“ oder "Museum durch die Linse", gefördert aus Mitteln des Innovationsfonds Kunst des Landes Baden-Württemberg und unterstützt vom KMZ Freiburg, im Augustinermuseum. 

Jugendliche von 10 bis 16 Jahren gestalten in dreitägigen Workshops eigene Produktionen mit dem iPad. Eine Museumspädagogin und der Filmemacher Jürgen Dettling vermitteln sowohl die musealen Inhalte, als auch Film- und Schneidetechniken am iPad. 

Über den zeitgemäßen, kreativen Zugang erobern die Teilnehmerinnen und Teilnehmer das Museum individuell und stellen mit der Veröffentlichung im Internet ihre persönliche Sicht der Dinge einem breiten Publikum vor.

Der erste Kurs verlief erfolgreich. Acht 10- bis 12-jährige verbrachten 10 Stunden im Museum und stellten einen kleinen Film her.



Abschlussveranstaltung des SchülerMedienMentoren-Programms Jugendmedienschutz im KMZ


Am 20.06.13 trafen sich ausgewählte Schüler des Goethe Gymnasiums Freiburg zur Abschlussveranstaltung Ihrer Mentorenausbildung zum Jugendmedienschutz im Kreismedienzentrum Freiburg. Dort wurde Ihnen auch das Zertifikat zur erfolgreich bestandenen Ausbildung von der LMZ-Referentin Eva Weiler, dem Medienpädagogischen Berater Ralf Rutschmann und dem Leiter des KMZ Freiburgs Sebastian Lorenz überreicht.


Der Kurs SMEP Jugendmedienschutz (20 Zeitstunden) beinhaltet Themen wie Datenschutz und Urheberecht, Soziale Netzwerke, Cyber-Mobbing, illegale/legale Downloads und Handy.

Auch in diesem Kurs geht es neben den konkreten Themen darum, dass die Jugendlichen soziale und persönliche Kompetenzen erwerben, die sie in die Lage versetzen, ihr Wissen an andere Schülerinnen und Schüler weiterzugeben.


SMEP JMS ist Teil der Initiative Kindermedienland der Landesregierung Baden-Württemberg und wird vom Kultusministerium gefördert. 
Sie brauchen mehr Informationen? Melden Sie sich bei kmz@kmz-freiburg.de


200 Besucher beim Medienkompetenztag in Freiburg


Am Montag, den 19.11.2012 fand in Freiburg die Auftaktveranstaltung der Medienkompetenztage im Rahmen der Initiative Kindermedienland Baden-Württemberg  im Bürgerhaus am Seepark statt.

„Mobil unterwegs im Kindermedienland“ war das Motto.

„Mobile Medien sind unersetzlicher Bestandteil des Alltags vieler Kinder und Jugendlicher geworden. Die neuen Medien bieten uns allen eine Fülle an Chancen, die wir gewinnbringend nutzen sollten. Dies gelingt jedoch nur, wenn wir uns gleichzeitig ihrer Risiken bewusst sind und uns vor diesen kompetent schützen können“, sagte die Ministerin im Staatsministerium, Silke Krebs, bei der zentralen Auftaktveranstaltung der regionalen Medienkompetenztage in Freiburg. Diese Fachtagung, „das Produkt einer regionalen und überregionalen Kooperation mit dem Kreismedienzentrum Freiburg und dem Landesmedienzentrum“, wie der Leiter des Kreisemedienzentrums Freiburg, Sebastian Lorenz, hervorhob, zeigte aktuelle Entwicklungen der mobilen Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen auf und bot Anregungen zur Förderung einer umfassenden Medienkompetenz in einer digitalisierten Gesellschaft.

Kinder und Jugendliche wachsen heute in einer digitalisierten Gesellschaft auf. Der Umgang mit mobilen Geräten ist für sie bereits selbstverständlich und Smartphones, Tablets & Co. sind mobile Wegbegleiter geworden. „Um diese Lebenswirklichkeit der Kinder kompetent begleiten und ihnen die notwendige Orientierung geben zu können, muss Medienbildung im schulischen und außerschulischen Bereich gerade in Bezug auf die digitalen Medien einen besonderen Stellenwert erhalten“, betonte Wolfgang Kraft, Direktor des Landesmedienzentrums Baden-Württemberg.

Daher rückte der Fachtag Fragen rund um die mobilen Medien in den Mittelpunkt, etwa: Wie hat sich die Gesellschaft durch die Nutzung mobiler Geräte verändert? Welche Auswirkungen hat dies auf Bildung und die Vermittlung von Medienkompetenz? Welche Chancen liegen in der Nutzung digitaler Medien? Wie wird die Zukunft der Medienbildung aussehen?

Wer versorgt unsere Heranwachsenden mit mobilen Medien? Das sind wir Erwachsenen! Wer sind die Vorbilder? Wer gibt hier Orientierung? Wer steht in der Verantwortung? Das können nur wir Erwachsenen sein. Am ehesten wir Eltern und am ehesten, diejenigen, die mit der Ausbildung und Erziehung unserer Kinder betraut sind und täglich den Kindern, Jugendlichen und Eltern begegnen. In den Schulen, in den Jugendhäusern und in den Vereinen. Diese Personen gilt es zu erreichen und zu unterstützen, stellte Sebastian Lorenz fest. „Wichtig ist die Bündelung der Kräfte und die Vernetzung der Akteure auf unterschiedlichen Ebenen.

Prof. Dr. Thomas Döbler von der Macromedia Hochschule für Kommunikation und Medien in Stuttgart fächerte in seinem Vortrag am Vormittag die derzeitigen mediengestützten Mobilitätsanforderungen an die Menschen auf. Mobilkommunikation erhöhe natürlich die Möglichkeiten der sozialen Beziehungspflege, des ‚Beziehungsmanagements‘ und mindere die Mühen zunehmend aufwändiger werdender kommunikativer Abstimmungen in der mobilen Gesellschaft. Gleichzeitig aber beschleunige Mobilkommunikation die Mobilität selbst weiter, sodass letztlich auch die Notwendigkeiten, umfassend und häufig zu kommunizieren, weiter zunehme. „Wer nicht teilnimmt, droht zum sozialen Außenseiter zu werden. Immer und überall erreichbar sein, ist unabdingbar geworden“, so Professor Döbler.

„Stimmt diese Feststellung“, so Lorenz, „dann ist das für mich das Eingeständnis, dass wir unseren freien Willen abgegeben haben. Aber medienkompetent sein bedeutet für mich souverän entscheiden zu können, wann ich „On“ und wann ich „Off“ sein will. Dann bleiben wir freie Menschen.

Prof. Dr. Angela Tillmann betonte in ihrem Vortrag, dass „Kindheit einem stetigen sozialen und kulturellen Wandel unterliegt, der in den letzten Jahren immer stärker durch digitale, multifunktionale Medien vorangetrieben wird.“ Das stete Anwachsen des Medienangebots für Kinder und die zunehmende Durchdringung aller Lebensbereiche mit Medien habe sowohl die Rahmenbedingungen des Aufwachsens als auch die damit verbundenen Chancen und Risiken im Vergleich zur Elterngeneration deutlich verändert. „Kinder bewegen sich heute in konvergenten Mediennetzen. Auf diese Veränderungen müssen sich Schule ebenso wie Jugendarbeit und andere Bildungseinrichtungen einstellen“, forderte Prof. Dr. Tillmann.

Am Nachmittag hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit, an einem von vier Fachforen zu den Themen Bildung in der digitalen Gesellschaft, Smartphones, Tablets, geodatengestütztes Online-Arbeiten teilzunehmen.


Besuch der Staatsministerin Silke Krebs im KMZ


Am Freitag, den 22.06.12 bekam das Kreismedienzentrum Freiburg hohen Besuch vom Staatsministerium aus Stuttgart. Silke Krebs war gerne der Einladung des KMZ nach Freiburg gefolgt, um sich über das Leistungsspektrum des Kreismedienzentrums zu informieren. Sichtlich beeindruckt von der Breite der Angebotspalette, die von Medienzentren-leiter Lorenz gerne auch als "ganzheitlich" bezeichnet wird (Lizenzeinkauf, Medien-pädagogische Beratung, Medientechnik, Schulnetzberatung, Jugendmedienschutz und Mediendidaktik), nahm sie nach Stuttgart mit, bestehende regionale und funktionierende Einrichtungen in Zukunft weiter zu stützen.




2. Ausstellung  „put me in the picutre – reloaded" wurde von vielen hundert Personen besucht

Bilder, Texte, Spiele, Musik und Videos downloaden, uploaden oder auch „reloaden“ in Verbindung mit den Fragen „Wer bin ich, wer will ich sein oder welches Bild haben andere von mir oder welches verwertbare Nutzerprofil lässt sich von meinen im Netz hinterlassenen Daten ableiten?“ Mit diesen Fragen beschäftigten sich die Künstler Hilde Bauer und Stefan Reisinger zusammen mit den Lehrern Caroline Braun und Dr. Markus Ewel in einem gemeinsamen Projekt von Schülern aus dem Berthold-Gymnasium Freiburg und der Gerhart-Hauptmann-Schule Freiburg.

Knapp 100 Personen konnten vergangenen Freitag in den Räumlichkeiten des Kreismedienzentrums Freiburg die entstandenen und beeindruckenden Werke bewundern. Das Kreismedienzentrum präsentiert die Werke nicht ohne Grund. „Die Ausstellung ist dazu da, Schulklassen einzuladen, die sich Gedanken machen wollen: wie setze ich mich richtig ins Bild. Am Ende des geleiteten Ausstellungsbesuchs können sich die Schüler einen Film anschauen, der das Thema „Umgang mit dem Internet“ thematisiert,“ so Medienzentrenleiter Sebastian Lorenz. „Wir wollen der Öffentlichkeit die ganze Bandbreite unseres Dienstleistungsangebots präsentieren.“ In diesem Zusammenhang stellte Sebastian Lorenz den neuen Medienpädagogischen Berater Ralf Rutschmann vor, der zu den genannten Themen auch an Schulen oder zu Elternabenden kommen kann.

„Das Kreismedienzentrum ist als Beratungszentrum, neben dem Unterrichtsfilmverleih, auch in Zukunft in der Bildungsregion von großer Bedeutung“, so der Dezernent für Finanzen und Verwaltung des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald Thomas Wisser.

„Ich finde es wunderbar, dass die Arbeiten aus diesem Projekt öffentlich gezeigt werden. Damit werden ihre künstlerische Qualität und das dahinterstehende große Engagement auf Seiten der Schülerinnen und Schüler, der Lehrerinnen und Lehrer und auf Seiten der beteiligten Künstlerinnen und Künstler gewürdigt“, schwärmte Bürgermeister von Kirchbach in seiner Begrüßung.
„Ich mache mir nun Gedanken was ich verkörpere und wie mich andere sehen“, stellte eine Schülerin am Rande der Vernissage fest. Stimmungsvoll umrahmt wurde die Ausstellungseröffnung von der Schülerband „Wuks Lounge“.

Eine passende Medienliste zum Thema "Umgang mit persönlichen Daten im Netz" können Sie hier herunterladen.



Positive Resonanz auf Bericht in der Badischen Zeitung

Die Redakteurin Yvonne Weik der Badischen Zeitung zeichnete ein überzeugendes Bild des Kreismedienzentrums Freiburg vom reinen Verleihzentrum zum Beratungszentrum im Bereich Medienbildung nach. Der Artikel kann hier nachgelesen werden.
Ein Koffer voller GPS-Geräte (veröffentlicht am 21. Januar 2012 auf badische-zeitung.de)


Erste Ausstellung im KMZ war ein voller Erfolg

Über 7 Wochen (23.1.2012 bis 16.3.2012) lief die erste Ausstellung "Tschernobyl: Verseuchtes und verlassenes Land" in den Räumen des KMZ in Verbindung mit einer kleinen Einführung, einem thematisch aufbereiteten Laufzeittel und einem Film zum genannten Themenkomplex.

Fast 300 Schüler und viele Lehrer informierten sich über Bild und Text auf 20 Tafeln, die in Zusammenarbeit mit der Bürgerinitiative Umweltschutz Staufen realisiert werden konnte.

Die Fotos der ukrainischen Journalistin Elena Filatova von der Situation nach dem Reaktorunglück im April 1986 nahe der Stadt Prypiat bei Tschernobyl können hier weiter eingesehen werden.



Neues Leitungsteam im KMZ aktiv


R. Rutschmann (MPB)


Zum neuen Schuljahr 2011/2012 ist das Kreismedienzentrum endlich wieder personell voll besetzt. Der neue Leiter des KMZs Sebastian Lorenz übernimmt zusammen mit seinem neuen Stellvertreter Darius Pasdar die Leitung.
Als neues Mitglied im Medienpädagogenteam begrüßen wir Ralf Rutschmann, der Ihre Medien gestützte Arbeit an den Schulen begleiten kann und besonders im Bereich Jugendmedienschutz eingesetzt werden kann.







Hanspeter Brunner wurde in einem feierlichen Akt vom KMZ Freiburg verabschiedet

Lorenz - Brunner
In einem feierlichen Akt am 15.04.2011 wurde der Leiter des Kreismedienzentrums Freiburg Hanspeter Brunner in den Ruhestand verabschiedet.

Vertreter des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald, der Stadt Freiburg, des Regierungspräsidiums, des Landesmedienzentrums, des Regioteams der Medienzentren Südbaden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des KMZs und weitere Weggefährten dankten Herrn Brunner, der das KMZ von 2005 bis 2011 leitete, für seine geleisteten Dienste und wünschten ihm Gesundheit und Lebensfreude auf seinem weiteren Lebensweg.